2021
SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz
(Damian Christinger)
     “Das multimediale Werk von Monica Ursina Jäger entwickelt sich konsequent aus einem ganzheitlichen Verständnis des Zeichnens und der zeitgenössischen Zeichen im Sinne der postmodernen, französischen Theorien heraus. Bereits frühe grossformatige Tuschezeichnungen auf Papier wie uncommon ground (2007) oder some lucky day (2008) stellen die Gegenwart als dystopischen Ausgangspunkt einer möglichen Zukunft dar. Wie bei einer chinesischen Landschaftsdarstellung wird die Gleichzeitigkeit der verschiedenen topografischen Elemente collageartig in den Fokus der Betrachtenden gerückt. Urbane und architektonische Versatzstücke der modernen und modernistischen Gegenwart erscheinen dabei gleichsam als archäologische Relikte einer nahen Zukunft. Die Zeichnung ist bei Jäger gleichzeitig eine Referenz auf eine alte transkulturelle Technik, wie auch ein Akt innerhalb der digitalen Gegenwart: Die Verwendung der traditionellen Tusche, hergestellt aus dem gelösten Russ der Birke, verweist auf das Anthropozän als neue geologische Zeit, in die sich der Mensch einschreibt. Für Werkserien wie terrain vague (2013) oder translocation (2013–2015) hingegen wählt die Künstlerin Mischtechniken wie Bleistift- und Pigmenttransfer auf Beton und kontextualisiert das Medium der Zeichnung damit auf zeitgenössische Weise. Diese Herangehensweise führt mitunter auch in den skulpturalen oder installativen Raum. In der Serie shifting topographies (2019) lösen sich die nur noch an ihren ausgeschnittenen Umrissen erkennbaren Wohnblöcke im Dickicht des Urwalds auf; Zeichnung, Fotografie und computergenerierte Dreidimensionalität vermischen sich so weit, dass sich auch die Grenzen zwischen den Medien aufzulösen scheinen. Die Verwendung des Diffusen zur Schärfung einer narrativen Multiperspektivität kommt auch in den filmischen Arbeiten zum Tragen. Die Dreikanal-Videoinstallation Forest Tales and Emerald Fictions (2019) kombiniert Bilder von urbanen und natürlichen Räumen, Malerei und Animation zu komplexen Collagen aus Bewegung und Text und verweist so auf verschiedene Formen der Koexistenz, Kollaboration und des Zusammenlebens von menschlichen und nicht-menschlichen Wesen. Der Vorgang des Akkumulierens und Recherchierens, also des Schichtens und Kontextualisierens, ist für die Künstlerin sowohl heuristischer Prozess als auch Mittel zur poetisch-künstlerischen Verortung des Menschseins in der Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Sie versteht Zivilisationen nicht als Erzeugnisse einer linearen Entwicklung der menschlichen Spezies, sondern als Überlagerung verschiedenster heterogener Kategorien und Ontologien. Räumlich sichtbar wird dies beispielsweise in der Installation all that we see or seem (2020), in der sich die Einzelteile wie Wandzeichnung, Spiegel oder Schlacke künstlerisch transformieren und optisch im Raum aufzugehen scheinen, da die einzelnen Elemente visuell nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind."
SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

2020
Tomorrow is an Island, as Inland, a sinland
NTU Art, Design and Media Gallery, Singapore

(a conversation between Nicole Bachmann, Weixin Chong, Damian Christinger, Monica Ursina Jäger, Jason Wee and Marcus Yee)
     “Tomorrow Is An Island, as inland, a sin land is an artist-led project that speculates on the future of islands, deep time, the fate of “crisis” as a frame of our predictions and conceptions of future time, and the exchanges between bodies and cities. The title deploys a sequence of anagrams that re-scrambles with each new phrase, suggesting the ways in which the next moment could retain recognisable components of the present but to disruptive effect. Taking on a speculative premise, the exhibition puts forth the following questions: What kind of future(s) can we imagine for our current conditions of precarious migrations, securitised fears and asphyxiated commons? What cultures of care could be freshly fermented amidst the poison of racialised divisions, and what kinds of social contracts might persist between cities and their inhabitants, and between differing islands? How can the disruption of nature/culture binaries foster more-than-human entanglements? Led by Monica Ursina Jäger and Jason Wee, Tomorrow Is An Island brings together four artists and two writers from Singapore and Switzerland to rethink presumptions of systemic change in the imagining of island futures. By close reading, careful citation and by counter-mapping the boundaries between epistemes and between techniques, the participants envision new forms of assemblage among themselves. The artworks on view are the aftermaths of dialogues and responses to text exchanges among the artists and writers over the past fifteen months.?"
download Publication

2019
Shifting Topographies
Museum Franz Gertsch
(Anna Wesle)
     “...In this exhibition and publication Monica Ursina Jäger shows large-scale ink drawings of constructed landscapes, collages of hybrid spaces and paintings in chlorophyll on paper, as well as complex spatial installations with natural and industrial elements. The title ‘Shifting Topographies’ refers to a space which cannot be read in a linear manner. The artist looks for formal and emotional tensions, for oscillation and reflection on the spheres of civilisation and nature. Divorcing herself from classical definitions of landscape art, Jäger reconsiders her own landscape: she applies a loose method of constructing the image and a different understanding of space, developing unexpected perspectives and temporalities. ...."
download Catalogue Text E

Shifting Topographies
Museum Franz Gertsch
(Anna Wesle)
     “...In dieser Ausstellung und Publikation zeigt Monica Ursina Jäger großformatige Tuschzeichnungen konstruierter Landschaften, Collagen hybrider Räume, Malerei mit Chlorophyll auf Papier sowie komplexe Rauminstallationen mit natürlichen und industriellen Elementen. Der Titel „Shifting Topographies“ verweist auf einen nicht linear lesbaren Raum. Die Künstlerin strebt eine formale und emotionale Spannung an, ein Oszillieren und ein Nachdenken über die beiden Sphären Zivilisation und Natur. Losgelöst vom klassischen Landschaftsbegriff denkt Jäger ihre Landschaften neu: Sie verwendet einen freien Bildaufbau und ein anderes Raumverständnis, entwickelt unerwartete Perspektiven und Zeitlichkeiten...."
download Katalogtext DE

2018
Research Residency
NTU CCA Singapore
(Anna Lovecchio)
     “Working with drawing, sculpture, installation, and cognitive mapping, the practice of Monica Ursina Jäger (b. 1974, Switzerland/United Kingdom) unfolds through a multidisciplinary reflection on concepts of space, landscape, and architecture that scrutinizes the relationship between the natural and the constructed environment... During the residency, Monica Ursina Jäger examines the shifting topography of Singapore and Southern Malaysia and how it changed over the last century by engaging with urban development, and architecture. Of particular interest is the relationship between built environments and natural landscapes in “the vertical shift” incurred in the notion of landscape. Looking at Singapore as a unique case study, her research aims to focus on and excavate histories related to the social, political and sensorial conversations between natural and built elements and to rethink ‘topography’ as a mental landscape, rather than as a form of visual representation.
NTU CCA Singapore

Homeland Ficitons
On Trees, Neophytes, and Druids
DIAPHANES No. 4 (Interview)
     “...Was there ever anything of your own? Or wasn't there always something completely different - something appropriated? The tales of the same: exhausted between undead restoration and fragmented identity discourses. Each self-image gives a glimpse of its disappearance. The longer you look at yourself, the more alien it looks back. Just one square centimeter of mucous membrane, the thinnest biofilm reveal the body as a transit space, the individual as a colony: I am myself and all my microorganisms - and those of my ancestors and their hereditary mass from thousands of years of adaptation processes. Merry Xenotism! This issue is dedicated to the praise of diversity, a cheerful border traffic, the vital virulence of the alien."
Interview to download

Fiktionen von Heimat
Von Bäumen, Neophyten und Druiden
DIAPHANES No. 4 (Interview)
     “...Gab es jemals etwas Eigenes? Oder war da nicht immer was ganz anderes – Angeeignetes? Die Erzählungen vom Gleichen: erschöpft zwischen untoter Restauration und zersplitterten Identitätsdiskursen. Jedes Selbstbild gibt Ausblick auf sein Verschwinden. Je länger man sich ansieht, desto fremder schaut es zurück. Schon ein Quadratzentimeter Schleimhaut, der dünnste Biofilm offenbaren den Körper als Transitraum, den Einzelnen als Kolonie: Ich bin ich und alle meine Mikroorganismen – und die meiner Vorfahren und deren Erbmasse aus jahrtausende alten Anpassungsprozessen. Merry Xenotism! Dieses Heft gilt dem Lob des ­Diversen, einem fröhlichen Grenzverkehr, der vitalen Virulenz des Fremden..."
Interview to download

2017
accumulations
Werkschau
Haus Konstruktiv
(Damian Christinger)
     “...In the case of Monica Ursina Jäger's monumental hyper-drawing, the soot of the pine trees (ink) forms on paper the mini-strata depicting the petrified stratifications - geological and urban. The deposition of the representational and the depicted, the superimposition of the individual sheets refer from the two-dimensional reality of the historical medium of drawing to the depths of time and at the same time to virtual space, in the sense of the "hyperimages" introduced by Felix Thürlemann, the syntagmatizations of individual images for the constitution of visual supra-signs. The work of Monica Ursina Jäger is thus a product of a very old cultural technique as well as of the Anthropocene and the digital present, and reacts to it by questioning a linear development and integrating the human, its cities, ideas and identities into a deep time. In other words, in the geological processes in which mankind has intervened in the Anthropocene and whose cumulative strata may in future integrate the mineralized and plasticized remains of our cities..."
text to download

accumulations
Werkschau
Haus Konstruktiv
(Damian Christinger)
     “...Im Falle der monumentalen Hyperzeichnung von Monica Ursina Jäger bildet der Russ der Kiefern (Tusche) auf dem Papier die Ministraten, die die versteinerten Schichtungen – geologische wie urbane – abbilden. Die Ablagerungen des Darstellenden und Dargestellten, die Überlagerungen der einzelnen Blätter verweisen dabei von der zweidimensionalen Realität des historischen Mediums Zeichnung in die Tiefen der Zeit und zugleich in den virtuellen Raum, im Sinne der von Felix Thürlemann eingeführten «Hyperimages», der Syntagmatisierungen von Einzelbildern zur Konstitution visueller Suprazeichen. Das Werk von Monica Ursina Jäger ist also gleichzeitig ein Produkt einer sehr alten Kulturtechnik wie auch des Anthropozäns und der digitalen Gegenwart und reagiert darauf, indem es eine lineare Entwicklung in Frage stellt und das Menschliche, seine Städte, Ideen und Identitäten in eine tiefe Zeit einbindet. In die geologischen Prozesse also, in die der Mensch im Anthropozän eingegriffen hat und deren akkumulierende Straten in der Zukunft vielleicht die mineralisierten und plastifizierten Reste unserer Städte integrieren werden...."
text to download

Contradictory Complicities
Weiertal Biennale
(Kathleen Bühler)
     “...Das fragil wirkende Gebilde ist nun im grossen Teich platziert und erinnert nur noch von Ferne an ein bewohnbares Schutzzelt. Nur die eine Hälfte ragt über Wasser. Die andere wird mittels Spiegelung ergänzt und gibt es nur als Illusion. Die zeichnerische Silhouette markiert es als abstraktes Denkgebäude und irritierenden Einschub in der idyllischen Landschaft,..."
Katalogauszug to download

End!angered Species
Kunstverein Wagenhallen
(Dimitrina Sevova)
     “...The exhibition project End!angered Species critically and aesthetically interrogates some contradictory aspects of the current dominant concept of the Anthropocene in the economy of knowledge, and rather prefers to take further the alternative terms of the Capitalocene and the Plantationocene. It proposes an other geopolitics of knowledge through a practice of telling stories whose counter-memory goes beyond the asymmetrical distribution of knowledge in the rhetoric cartography of power to invent potentialities of emancipation and visibility, new social relations and distribution of bodies across space and time..."
curatorial text to download

2015
Future Archaeologies
Christinger De Mayo
(Damian Christinger)
     “this is the day to shape the days upon” (the title of the sculptures) could be read as questioning the sustainability aspect of the ecology of architecture. The mural at the back wall of the gallery, executed with differing concentrations of chlorophyll, seems to be a faint echo of the green façades of the Bosco Verde towers while the rest of the exhibition is held in stark black and white. In the monumental ink drawing, nature and man-made architecture become geological strata in a multi-layered and multi-perspective hyperimage.
The idea of the Anthropocene challenges our notion of “deep time” on several counts. It describes a speculative turn of events wherein we humans catapulted ourselves through technology into a position where we change factors of our environment instead of the other way around.

press release to download

each the other’s world entire
Haus Konstruktiv Zürich
(Damian Christinger)
     … Das nicht nur dialektische Verhältnis von Natur und Kultur, von Dys- und Utopie, Mensch und Konstrukt durchzieht das Werk von Monica Ursina Jäger (*1974) wie ein roter Faden. Dabei geht sie bewusst von jener der Kunst inhärenten Apologie aus, dass alles künstlerisch Dargestellte, also auch Natur, letztlich immer artifiziell ist. Kunst ist immer Behauptung...
Pressetext zum Download

Dystopia
Künstlerportrait
Kulturplatz SRF
     «Das Unbehagen ist ein Zustand, der mich emotional aktiv hält», meint Monica Ursina Jäger. Schon immer hatte die Schweizer Künstlerin eine Vorliebe für menschenleere düstere Landschaften. Ihre Bildwelten zeichnet sie in Tusche und collagiert sie aus Bildern real existierender Architektur und bedrohlichen Stadtansichten. «Kulturplatz» hat sie in ihrem Atelier getroffen und zu ihren Werken befragt – und auch zur Verantwortung von Künstlerinnen und Künstlern für die Bilder, die sie in die Welt setzen. ...
watch
2014
TOPOGRAPHIES
Publication
(Aoife Rosenmeyer)
  For several years Monica Ursina Jäger has been drawing built and natural landscapes inspired by Modernist-style architecture. Her precise works, using media including ink and pigment transfers, combine hope and downfall: on one hand designers’ aspirations, and fantasies, for the future; on the other the dystopia of failure. In creating these works Jäger has assembled a huge stock of images of buildings and environments, both her own photographs and images found in print and online, including rendered as well as completed constructions. ‘Topographies’, which is created in collaboration with Winfried Heininger, consists of one, extremely long, accordion-folded image created from hundreds of collaged images from this working archive. ...
press release/Pressetext zum Download

Weltenwuerfe
Kunsthaus Grenchen
(Eva Inversini)
  ...Monica Ursina Jäger setzt sich in ihren Arbeiten intensiv mit unserer Lebenswelt auseinander, der natürlich gegebenen Umwelt, der durch den Menschen gestalteten Landschaft und konstruierten Umgebung. Dabei beschäftigt sie sich unter anderem eingehend mit visionären Raumkonzepten, beispielsweise des deutschen Architekten Eckhard Schulze-Fielitz (*1929), des amerikanischen Architek-ten, Konstrukteurs und Schriftstellers Richard Buckminster Fuller (1895–1983) oder mit architektur-theoretischen und soziokulturellen Schriften des katalanischen Architekten, Historikers und Philosophen Ignasi de Solà-Morales (1942–2001)...
...Mit der Installation „PARA/SITE“ erbauen die drei Kunstschaffenden eine parallel zur vorgefundenen Architektur entwickelte Struktur, die den vorgegebenen Raum von Innen heraus durchquert, die Wände scheinbar durchstösst und über das Gebäude hinauswächst. Ins Deutsche transferiert liest sich das Englische PARA/SITE als „Parasit“, der sich gleich seinem biologischen Vorbild dem „Wirt“, also dem vorhandenen Gebäude, anpasst und dieses zum Ausgangspunkt seiner Struktur nimmt. Dieser Struktur indes ist keine eindeutige Funktion zugewiesen. Der fortgeschrittene Abstraktionsgrad eröffnet beim Durchschreiten der Installation immer wieder neue Perspektiven und Gedankenräume hinsichtlich der Gestaltung unserer Umwelt und lässt gleichzeitig als Raumzeichnung über kunstimmanente Fragestellungen von Skulptur, Raum und Architektur nachdenken. ...

Pressetext zum Download

Translocation
Coleman Project Space, London
(Rebecca Geldard)
  The London/Zurich-based artist uses a variety of media to explore our engagement with both natural and constructed environments: as real social sites and culturally embedded notions of public and private space. Jaeger makes drawings, sculptures and installation works through which she acknowledges the multifaceted nature of the spatial experience and the rich history of its representation. Her cognitive-map-like use of imagery, alongside linear Modernist-style structures, gives one a sense of both everyday and fantastical moments of overlap between the many signifiers by which we ‘read’ physical environments and recall our experiences of them. ...
press release to download
2013
PARA/SITE
Galerie Christinger De Mayo
Zurich
  Monica Ursina Jäger und Justin Hibbs, beide von Christinger De Mayo vertreten, kollaborieren in dieser Ausstellung, die zeitgleich mit anderen Zürcher Galerien zur Saisoneröffnung beginnt. PARA/SITE untersucht die Verbindungen zwischen Urbanisierung, Architektur und Kunst und bedient sich dabei beim reichen Erbe unsichtbarer Informationen welche in architektonischen Strukturen kodiert sind, wie z.B. soziale, politische oder ästhetische Vorstellungen. Mit einem Gefuehl der sich ständig verändernden Wahrnehmung versuchen die Werke eine Beziehung zwischen dem realen und idealisierten Raum herzustellen. ...

Monica Ursina Jäger and Justin Hibbs, both represented by Christinger De Mayo since its beginning,collaborate on a show that marks the Seasons Opening of the Zurich Gallery Scene. PARA/SITE examines the connections between urbanization, architecture and art and draws upon the rich heritage of unseen information encoded within architectural structures such as social, political or aesthetic agendas. With a sense of constantly shifting perceptions the work operates in the expanse between seeking to establish relationships between both real and idealized notions of space. ...

Pressetext/press release to download

DISPLACE
Galerie Rupert Pfab
Duesseldorf
  Ihre aktuellen, großformatigen Zeichnungsserien aus Tusche, Pigment, Bleistift und Transfer auf Papier tragen die Titel ‚hideout’ (Versteck) und ‚terrain vague’ (Brachland) und befassen sich mit der Verbindung von natuerlichen Landschaften mit konstruierten, urbanen Architekturen. Die Kuenstlerin schafft dadurch komplexe, futuristisch und phantastisch anmutende Bildwelten, die zum Teil im leeren Raum zu schweben scheinen. Fels-, Wolken- und Baumformationen werden collageartig und multiperspektivisch mit modernen Architekturelementen kombiniert und zeichnerisch detailreich ausgearbeitet. Die reduzierte Farbigkeit und der Verzicht auf Figuren verleiht den Arbeiten etwas bedrohlich Stilles und es scheint, als werfen sie einen Blick auf eine duestere Zukunftsvision....

Her recent series of large-scale drawings using Chinese ink, pencil and pigment transfer on paper are titled “hideout” and “terrain vague” and deal with the connection between natural landscapes and urban architecture. The artist creates complex, futuristic and fantastical worlds of images, which in some cases appear to float in empty space. Rock, cloud and tree formations are collaged and combined with modern architectural elements from various simultaneous perspectives and complemented with intricately drawn details...

Pressetext/press release to download

TERRAIN VAGUE
Junge Kunst, Wolfsburg
  ...Der Ausstellungstitel Terrain Vague ihrer Soloshow bei Junge Kunst zitiert den Begriff, mit dem der spanische Architekt, Historiker und Philosoph Ignasi de Solà-Morales (1952-2001) die Abwesenheit in zeitgenoessischen Metropolen bezeichnete. Er meinte verlassene, obsolete Gegenden, Räume und Gebäude, die keinen offenkundigen Zweck erfuellen. Waehrend solche Orte meist irgendwann renoviert und wieder in die staedtische Struktur eingegliedert werden, plaedierte Solà-Morales fuer die Wertschaetzung und Beibehaltung des ruinoesen Zustands dieser „Orte der Freiheit“, die damit eine Alternative zu der auf Rentabilitaet ausgerichteten kapitalistischen Stadt bilden. ...
Pressetext zum Download

Nadine Wietlisbach
sic! Raum für Kunst
Luzern
  ...In der Installation „back drop“ legt sich ein weiches Vlies, welches zur Abdeckung von Gletschern entwickelt wurde, über eine Anordnung schlichter Stative. Die verschiedenartigen Weissschattierungen des Materials erinnern an eine Schneelandschaft, wir wandeln gen Polarkreis. Ausgelegt über diverse Höhengrade verweist die Fläche auch auf einen Träger vielleicht für eine weitere Zeichnung, die nur durch unsere eigenen Augen entsteht. Monica Ursina Jäger stellt uns ihre hybriden Welten zur Verfügung: Sie schnürt unser Reisegepäck nur lose, wir dürfen unsere Ohren bedecken, bereit für die topographische Erkundungen ihrer multiperspektivischen Bildräume...
Pressetext zum Download

2009
Irene Müller
Kunsthalle Düsseldorf
  Ausgangspunkt der Arbeiten von Monica Ursina Jäger (*1974) ist die «natürlich gewachsene», konstruierte und gebaute Umgebung und Lebenswelt des Menschen. Die Künstlerin lotet in ihren Tuschezeichnungen, Skulpturen und Objekten das Spannungsfeld der unterschiedlich determinierten Auffassungen von Natur, von Landschaft und Architektur als sozial, gesellschaftlich und kulturell aufgeladenen Raumkonstruktionen sowie als utopischen Kategorien aus....
Katalogtext zum Download


Monica Ursina Jäger’s (*1974) artistic position is characterised by an engagement with mankind’s ›organic‹, fabricated and constructed environment and milieu. In drawings in ink, sculptures and objects, she explores the dynamic tension inherent in the differently determined views of nature, of landscape and architecture as socially, societally and culturally charged spatial constructions, as well as utopian categories...
Catalogue text to download

Powered by SmugMug Owner Log In